Gemeinde Mihla

Hainichgemeinde am Werraknie

036924/47428

 

Rotes Schloss in Mihla auch in einem historischen Zigarettenbilderalbum 

Durch Zufall entdeckt wurde ein Zigarettenbild, welches das Mihlaer „Rote Schloss“ abbildet und zu einer Sammelserie gehört.

Zigarettenbilderalben kamen bereits in der Kaiserzeit in Mode. Zu den verschiedensten Themen wurden die meist bunten Bilder in die einzelnen Zigarettenpackungen getan und motivierten nicht nur die Raucher zum Sammeln und zum Kaufen. Schnell entwickelte sich ein regelrechter Markt, der in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts seinen Höhepunkt erreichte. Auch nach dem 2. Weltkrieg gab es weitere Sammelalben. 

1934 gab die Dresdner Zigarettenfabrik Monopol eine solche Serie heraus und schon bald gab es dazu auch ein Album. Der Titel lautete "Aus deutschen Gauen". Aus allen deutschen Landschaften dieser Zeit wurden wichtige historische Bauwerke abgebildet. Im Kapitel "Thüringen" und Nummer 10 finden wir das Mihlaer „Rote Schloss“. Die Abbildung ist allerdings nicht aus dem Jahre 1934, sondern einige Jahre älter, stammt noch aus der Zeit vor 1914. Damals ließ der Besitzer Prof. Binswanger den linken Seitenflügel teilweise abreißen, um so einen Neubau errichten zu können. Auf dem Foto sind die Bögen des alten Pferdestalles zu sehen, der damals weichen musste. 

Der Text unter dem Bild und auf der Rückseite des Sammelbildes lauter: 


"Mihla an der Werra. Der nördlich von Eisenach gelegene Marktflecken  besitzt zwei Schlösser aus dem 16. Jahrhundert: Das auf unserem Bild erscheinende Rote, ein reicher Fachwerkbau, und das Graue Schloss." 

So ist es dann 1934 geschehen, dass unser rotes Schloss in direkter Nachbarschaft zur Wartburg einsortiert werden konnte. Schon damals wusste man also um die Bedeutung des Bauwerkes! 

Das Sammelbild kann im Mihlaer Museum angesehen werden. 

- Ortschronist -