Gemeinde Mihla

Hainichgemeinde am Werraknie

036924/47428

 

Geheimnisse um den früheren Gasthof "Zum Mohren" in Mihla

Der Abriss des Mohrens ist nun schon bald zehn Jahre her. Wir wollen uns nicht über die gegenwärtige bauliche Situation des Restgebäudes auslassen, sondern etwas in die Geschichte des Gasthofes schauen.

Bereits 1619 wurde er als "Schwarze Herberge" erwähnt, war über Jahrhunderte gemeinsam mit der "Weißen Herberge", dem "Schwan", der wichtigste Mihlaer Gasthof.

Das wurde deutlich, als man beim Abriss des Gasthofes im Keller einen alten Bierdeckel fand, das bisher einzige bekannte Exemplar ist im Mihlaer Museum zu besichtigen.

Die Inschrift auf dem Bierdeckel verweist darauf, dass die Brauerei „Rotes Schloss“ im Jahre 1864 gegründet wurde. Mit diesem Exemplar verfügt die Gemeinde Mihla nunmehr bereits über drei unterschiedliche Bierdeckel, die an die Zeit erinnern, in der es in Mihla gleich mehrere Brauereien gab.

Eine absolute Rarität stellt der im Keller des Mohren gefundene Bierdeckel dar.

 

Gut zu erkennen ist das sorgsam ausgeführte Mauerwerk des Brunnenschachtes.

Aber mit diesem Fund noch nicht genug. Nach dem Abriss der Gebäude stießen die Bauarbeiter auf einen uralten Brunnenschacht im Bereich der früheren Hofreit. Nach genauer Untersuchung stellte sich heraus, dass der Brunnen sorgsam mit Kalksteinen gefasst und gemauert ist. Er weist eine Tiefe von 11 Metern! auf, führt allerdings kein Wasser, liegt trocken.

Der Brunnen weist eine Tiefe von 11 Metern auf, liegt aber trocken. Die Beschaffung von frischem Trinkwasser auf dem Höhenrücken, auf dem der Gasthof Mohren erbaut wurde, erwies sich demnach als ein schwieriges Problem. Der Gasthof benötigte allerdings ständig viel Wasser, so dass man sich der Mühe unterzog, dieses beeindruckende Bauwerk in Angriff zu nehmen.

Zweifelsohne ist man hier auf die mittelalterliche Wasserversorgung des uralten Gasthofes „Zum Mohren“ gestoßen. Selbst die ältesten Mihlaer wussten nichts von diesem vorzüglich erhaltenen Brunnenschacht, der mit dem Erweiterungsbau des Gebäudes um 1900 im Bereich der Toilettenanlage lag und einfach überbaut wurde.

- Ortschronist -