Gemeinde Mihla

Hainichgemeinde am Werraknie

036924/47428

 

Foto des Gefreiten John H. Boysen entdeckt 

Seit Jahren erforscht Eberhard Hälbig aus Eisenach die Luftkriegsgeschehen in den Kriegsjahren in unserer Region. Zwei Bücher sind daraus bereits entstanden und es lohnt sich, sein Museum in Eisenach zu besuchen. 

Seit Jahren unterstützt er dabei auch die Arbeit des Mihlaer Ortschronisten Rainer Lämmerhirt, mehr Kenntnisse über die Geschehnisse der letzten Kriegstage zu erhalten, als an der Werralinie der Vorstoß der 3. US-Armee unter General Patton aufgehalten werden sollte.

Zwischen dem 1. und 4. April 1945 kam es dabei um Mihla zu heftigen Kampfhandlungen, in deren Verlauf auf deutscher Seite mindestens sechs Soldaten, darunter auch mit Oberleutnant Heinz Prokop der Zugführer der im Ort kämpfenden Panzerjäger Ersatz- und Ausbildungsabteilung 9 den Tod fanden. Auf US-Seite sind fünf gefallene Militärangehörige bekannt, darunter zwei Offiziere. Vier von ihnen fanden auf dem Gedenkstein an der alten Post eine Erinnerung. 

Nachdem es Eberhard Hälbig vor gut einem Jahr gelang, den Namen eines weiteren in Mihla gefallenen US-Soldaten, den des John Chrostowski durch Nachforschungen an den offiziellen Verlustlisten der 65sten US-Infanterie herauszufinden (die Listen wurden aufgrund der Tagesberichte vom Juni bis September 1947 als abschließender Bericht über die Kampfhandlungen der Einheiten der Division von der Adjutantur der Division zusammengestellt und lagern in einem US-Archiv), entdeckte er nun im Internet ein Foto des Gefreiten Boysen. 

Der Gefreite Boysen, am 30. Dezember 1925 in Fremont County in Colorado geboren, hatte einen Bruder, Darrell L., von ihm stammt das Foto. 

Boysen absolvierte die Highschool und trat am 12. Februar 1944 in Denver als Freiwilliger in die US- Armee ein. 1945 stand er im 259. Infanterieregiment der 65-US-Infanteriedivision und gehörte zur Besatzung des Jeeps, der am Morgen des 4. Aprils 1945 vor der Mihlaer Werrabrücke abgeschossen wurde. Alle vier Insassen, darunter zwei Offiziere, fanden damals den Tod. 

Bekannt sind bisher folgende Namen von in Mihla gefallenen US- Soldaten: 

Der Gefreiter John H. Boysen, der Unteroffizier Fred H. Germain, der Oberleutnant David M. Pringle, Angehöriger des 867. Feld-Artillerie-Bataillon, der als Artilleriebeobachter den Vorstoß nach Mihla begleitete, und Leutnant Richard C. Mattis. Sie sind auf der Bronzeplatte des Gedenksteines an der Post nachzulesen. Der ebenfalls am 4. April 1945 in Mihla gefallene John Chrostowski war Unteroffizier und könnte zur Besatzung des Fahrzeuges gehört haben, welches bereits am frühen Morgen vor dem heutigen Wohnhaus der Familie Wuth abgeschossen wurde. 


Sergeant Frederik (Fred) Germain geboren 1917 in Oude Pekela, Niederlande, 1920 in die USA ausgewandert, lebte bis zur Einberufung in die Armee in Rushmore, Minnesota. 


Gefreiter John N. Boysen, 1925 in Fremont in Colorado geboren. Beide fielen am 4.April 1945 an der Mihlaer Post. Sein Grab befindet sich auf dem Amerikanischen Soldatenfriedhof vom Margraten Inn. 

- Ortschronist -